Haarverlust

Unter Haarausfall versteht man den dauerhaften Haarverlust. Dieser wird nicht durch nachwachsende Haare ersetzt.  Normalerweise fallen jedem Menschen pro Tag zwischen 70 und 100 Kopfhaare aus. Diese wachsen jedoch wieder nach, so dass ein solcher Verlust nicht auffällt.

Die häufigste Form ist der anlagebedingte Haarausfall, der bei rund 80 Prozent aller Männer vorkommt. Teilweise tritt diese Form auch bei Jugendlichen und Frauen auf. Meist ist diese Art des Haarausfalles erblich bedingt.

Kreisrunder Haarausfall ist ein lokal begrenzter krankhafter Haarausfall. Er wird heute als Autoimmunerkrankung eingeordnet und vom Körper selbst gesteuert.

Diffuser Haarausfall – bei dieser Erkrankung fallen die Haare diffus am gesamten Kopf aus. Dieser Haarausfall tritt eher bei Frauen auf. Ursachen können zum Beispiel, Stress, Hormonschwankungen, Schilddrüsen- oder Kopfhauterkrankungen sein.

 

Haarverlust bei Haarausfall: Vor der Therapie steht die Diagnose

Bevor wir Haarausfall behandeln, klären wir die Ursache. Die unterschiedlichen Typen des Haarausfalls erfordern jeweils spezielle Behandlungen. Dafür führen wir bei Bedarf einen sogenannten Trichoscan durch, mit dem die Form des Haarausfalls analysiert werden kann.  Diese Analyse ist schmerzfrei und sehr aussagekräftig.

Nach der Diagnose können wir mit den entsprechenden Behandlungen beginnen und entscheiden gemeinsam mit dem Patienten, welche Behandlung die sinnvollste ist.